Bestellnr. E20919
Johan Henrik Åkerman

Das Problem der sozialökonomischen Synthese

Faksimile der 1938 in Lund erschienenen Erstausgabe.

Das Problem der sozialökonomischen Synthese - Faksimile der 1938 in Lund erschienenen Erstausgabe.
220,00 €
inkl. MwSt.
205,61 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
220,00 €
inkl. MwSt.
205,61 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
  • Kostenloser 4-Wochen-Test
  • Trusted Shop Käuferschutz
  • Direkter Zugriff auf Online Produkte
  • Versandkostenfrei bestellen
  • Trusted Shop Käuferschutz
  • Schnelle Lieferung

Klassiker der Nationalökonomie

Mehr Produktdetails
  • Reihe: Klassiker der Nationalökonomie
  • Synthese zwischen theoretischer und empirischer Forschung

Klassiker der Nationalökonomie

Johan Henrik Åkerman (1896-1982) gehört neben Erik Lindahl und den Nobelpreisträgern Gunnar Myrdal und Bertil Ohlin zu den herausragenden Vertretern der jüngeren Generation der Schwedischen Schule der Nationalökonomie. Åkermans Publikationsliste umfasst mehr als 150 wissenschaftliche Veröffentlichungen, darunter mehrere Bücher. Als frühes Meisterwerk gilt »Das Problem der sozialökonomischen Synthese«, das 1938 in deutscher Sprache veröffentlicht wurde. Åkerman unternimmt darin den Versuch, zu einer Synthese zwischen theoretischer und empirischer Forschung zu gelangen, indem er - interdisziplinär - Erkenntnisse ökonomischer Theorie, Statistik und Doktringeschichte mit Soziologie und Politik verknüpft. Ausgehend von den Gedanken der klassischen, neoklassischen und mathematischen Nationalökonomie, verwendet er die einzelnen Theorien als Elemente für ein neues »synthetisches Systemgebäude«. Seine Abwendung vom klassischen Gleichgewichtskonzept stellte Åkerman in Gegensatz zur »Mainstream«-Ökonomie der zwanziger und dreißiger Jahre unseres Jahrhunderts.

»Åkermans Konzept fand eine Entsprechung in den Arbeiten von Sombart, Eucken und Spiethoff... doch er ging über diese Autoren hinaus...« (Henry W. Spiegel).

Vorteile

Aktuelles

Johan Henrik Åkerman (1896-1982) gehört neben Erik Lindahl und den Nobelpreisträgern Gunnar Myrdal und Bertil Ohlin zu den herausragenden Vertretern der jüngeren Generation der Schwedischen Schule der Nationalökonomie. Åkermans Publikationsliste umfasst mehr als 150 wissenschaftliche Veröffentlichungen, darunter mehrere Bücher. Als frühes Meisterwerk gilt »Das Problem der sozialökonomischen Synthese«, das 1938 in deutscher Sprache veröffentlicht wurde. Åkerman unternimmt darin den Versuch, zu einer Synthese zwischen theoretischer und empirischer Forschung zu gelangen, indem er - interdisziplinär - Erkenntnisse ökonomischer Theorie, Statistik und Doktringeschichte mit Soziologie und Politik verknüpft. Ausgehend von den Gedanken der klassischen, neoklassischen und mathematischen Nationalökonomie, verwendet er die einzelnen Theorien als Elemente für ein neues »synthetisches Systemgebäude«. Seine Abwendung vom klassischen Gleichgewichtskonzept stellte Åkerman in Gegensatz zur »Mainstream«-Ökonomie der zwanziger und dreißiger Jahre unseres Jahrhunderts.

»Åkermans Konzept fand eine Entsprechung in den Arbeiten von Sombart, Eucken und Spiethoff... doch er ging über diese Autoren hinaus...« (Henry W. Spiegel).

Vorteile

Aktuelles

Johan Henrik Åkerman (1896-1982) gehört neben Erik Lindahl und den Nobelpreisträgern Gunnar Myrdal und Bertil Ohlin zu den herausragenden Vertretern der jüngeren Generation der Schwedischen Schule der Nationalökonomie. Åkermans Publikationsliste umfasst mehr als 150 wissenschaftliche Veröffentlichungen, darunter mehrere Bücher. Als frühes Meisterwerk gilt »Das Problem der sozialökonomischen Synthese«, das 1938 in deutscher Sprache veröffentlicht wurde. Åkerman unternimmt darin den Versuch, zu einer Synthese zwischen theoretischer und empirischer Forschung zu gelangen, indem er - interdisziplinär - Erkenntnisse ökonomischer Theorie, Statistik und Doktringeschichte mit Soziologie und Politik verknüpft. Ausgehend von den Gedanken der klassischen, neoklassischen und mathematischen Nationalökonomie, verwendet er die einzelnen Theorien als Elemente für ein neues »synthetisches Systemgebäude«. Seine Abwendung vom klassischen Gleichgewichtskonzept stellte Åkerman in Gegensatz zur »Mainstream«-Ökonomie der zwanziger und dreißiger Jahre unseres Jahrhunderts.

»Åkermans Konzept fand eine Entsprechung in den Arbeiten von Sombart, Eucken und Spiethoff... doch er ging über diese Autoren hinaus...« (Henry W. Spiegel).

Vorteile

Aktuelles

Autoren

Johan Henrik Åkerman