Bestellnr. E20909
John R. Commons

Legal Foundations of Capitalism

Faksimile der 1924 in New York erschienenen Erstausgabe.

Legal Foundations of Capitalism - Faksimile der 1924 in New York erschienenen Erstausgabe.
230,00 €
inkl. MwSt.
214,95 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
230,00 €
inkl. MwSt.
214,95 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
  • Kostenloser 4-Wochen-Test
  • Trusted Shop Käuferschutz
  • Direkter Zugriff auf Online Produkte
  • Versandkostenfrei bestellen
  • Trusted Shop Käuferschutz
  • Schnelle Lieferung

Klassiker der Nationalökonomie

Mehr Produktdetails
  • Reihe: Klassiker der Nationalökonomie
  • Markterscheinungen
  • Theorie der rechtlichen Grundlagen des Kapitalismus

Rechtliche Grundlagen des Kapitalismus

»Als Begründer der spezifischen Wisconsin-Tradition der institutionellen Ökonomie hat Commons seine theoretischen Einsichten (dargestellt in "Legal Foundations of Capitalism") aus praktischen, historischen und empirischen Studien entwickelt, insbesondere auf dem Gebiet der Arbeitsbeziehungen und in verschiedenen Bereichen der Sozialreformen. Er bezog seine Erkenntnisse nicht nur aus der Ökonomie, sondern auch aus der politischen Wissenschaft, aus Rechtswissenschaft, Soziologie und Geschichte.« So Warren J. Samuels über John R. Commons, der gleichrangig neben Thorstein B. Veblen und Wesley C. Mitchell das Dreigestirn der Größen des amerikanischen Institutionalismus bildet. John Rogers Commons (1862-1945) hat als Wirtschaftstheoretiker eine Alternative zu den Standpunkten der klassischen und neoklassischen Tradition entwickelt. In seinem Hauptwerk »Legal Foundations of Capitalism« (1924) fasst er seine Erkenntnisse zusammen, artikuliert sein Verständnis von den Markterscheinungen und entwickelt seine Theorie der rechtlichen Grundlagen des Kapitalismus in historischer Perspektive. Er formuliert grundsätzliche Regeln und Wettbewerbsmuster für die amerikanische Wirtschaft und effektive Strategien für wirtschaftspolitische Reformen; er weist nach, warum rechtliche Prinzipien in die Wirtschaftstheorie eingebracht werden müssen und er zeigt, wie seine Wertlehre eingesetzt werden kann, um den stetigen Prozess institutioneller Anpassung zu beeinflussen.

Vorteile

Aktuelles

»Als Begründer der spezifischen Wisconsin-Tradition der institutionellen Ökonomie hat Commons seine theoretischen Einsichten (dargestellt in "Legal Foundations of Capitalism") aus praktischen, historischen und empirischen Studien entwickelt, insbesondere auf dem Gebiet der Arbeitsbeziehungen und in verschiedenen Bereichen der Sozialreformen. Er bezog seine Erkenntnisse nicht nur aus der Ökonomie, sondern auch aus der politischen Wissenschaft, aus Rechtswissenschaft, Soziologie und Geschichte.« So Warren J. Samuels über John R. Commons, der gleichrangig neben Thorstein B. Veblen und Wesley C. Mitchell das Dreigestirn der Größen des amerikanischen Institutionalismus bildet. John Rogers Commons (1862-1945) hat als Wirtschaftstheoretiker eine Alternative zu den Standpunkten der klassischen und neoklassischen Tradition entwickelt. In seinem Hauptwerk »Legal Foundations of Capitalism« (1924) fasst er seine Erkenntnisse zusammen, artikuliert sein Verständnis von den Markterscheinungen und entwickelt seine Theorie der rechtlichen Grundlagen des Kapitalismus in historischer Perspektive. Er formuliert grundsätzliche Regeln und Wettbewerbsmuster für die amerikanische Wirtschaft und effektive Strategien für wirtschaftspolitische Reformen; er weist nach, warum rechtliche Prinzipien in die Wirtschaftstheorie eingebracht werden müssen und er zeigt, wie seine Wertlehre eingesetzt werden kann, um den stetigen Prozess institutioneller Anpassung zu beeinflussen.

Vorteile

Aktuelles

»Als Begründer der spezifischen Wisconsin-Tradition der institutionellen Ökonomie hat Commons seine theoretischen Einsichten (dargestellt in "Legal Foundations of Capitalism") aus praktischen, historischen und empirischen Studien entwickelt, insbesondere auf dem Gebiet der Arbeitsbeziehungen und in verschiedenen Bereichen der Sozialreformen. Er bezog seine Erkenntnisse nicht nur aus der Ökonomie, sondern auch aus der politischen Wissenschaft, aus Rechtswissenschaft, Soziologie und Geschichte.« So Warren J. Samuels über John R. Commons, der gleichrangig neben Thorstein B. Veblen und Wesley C. Mitchell das Dreigestirn der Größen des amerikanischen Institutionalismus bildet. John Rogers Commons (1862-1945) hat als Wirtschaftstheoretiker eine Alternative zu den Standpunkten der klassischen und neoklassischen Tradition entwickelt. In seinem Hauptwerk »Legal Foundations of Capitalism« (1924) fasst er seine Erkenntnisse zusammen, artikuliert sein Verständnis von den Markterscheinungen und entwickelt seine Theorie der rechtlichen Grundlagen des Kapitalismus in historischer Perspektive. Er formuliert grundsätzliche Regeln und Wettbewerbsmuster für die amerikanische Wirtschaft und effektive Strategien für wirtschaftspolitische Reformen; er weist nach, warum rechtliche Prinzipien in die Wirtschaftstheorie eingebracht werden müssen und er zeigt, wie seine Wertlehre eingesetzt werden kann, um den stetigen Prozess institutioneller Anpassung zu beeinflussen.

Vorteile

Aktuelles

Autoren

John R. Commons