Bestellnr. E20843
Carl Menger

Grundsätze der Volkswirtschaftslehre

Grundsätze der Volkswirtschaftslehre
154,00 €
inkl. MwSt.
143,93 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
154,00 €
inkl. MwSt.
143,93 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
  • Kostenloser 4-Wochen-Test
  • Trusted Shop Käuferschutz
  • Direkter Zugriff auf Online Produkte
  • Versandkostenfrei bestellen
  • Trusted Shop Käuferschutz
  • Schnelle Lieferung

Klassiker der Nationalökonomie

Mehr Produktdetails
  • Reihe: Klassiker der Nationalökonomie
  • Entwicklung einer einheitlichen Preistheorie
  • Gedanken zur Preis- und Einkommensverteilungstheorie

Beginn einer neuen Epoche in der Entwicklung der Nationalökonomie

Der österreichische Nationalökonom Carl Menger (1840-1921) gilt als Begründer der »österreichischen Grenznutzenschule«, und das Jahr 1871, in dem seine »Grundsätze der Volkswirthschaftslehre« veröffentlicht wurden, »gilt heute allgemein und zu Recht als der Beginn einer neuen Epoche in der Entwicklung der Nationalökonomie« (F.A. von Hayek). Im Vorwort seiner »Grundsätze« formulierte Menger als Hauptziel dieser Publikation die Entwicklung einer einheitlichen Preistheorie und das Bestreben, alle Preiserscheinungen einschließlich Zins, Lohn und Grundrente, auf ein Prinzip zurückzuführen. Menger begründete damit zeitgleich, jedoch unabhängig, mit Gossen (1854), Jevons und Walras eine neue Richtung der Ökonomie, in deren Mittelpunkt die subjektive Wertlehre stand. Doch nicht allein seine Gedanken zur Preis- und Einkommensverteilungstheorie auf der Grundlage des Grenznutzens hatten Carl Menger schon zu Lebzeiten berühmt gemacht: Der langjährige, polemisch geführte »Methodenstreit«, in der Hauptsache mit Gustav Schmoller, ist in die Geschichte der Ökonomie eingegangen. Doch seine Hauptbeschäftigung blieb die akademische Lehre, mit der Menger sich den Ruf eines hervorragenden Lehrers erwarb.

Vorteile

Aktuelles

Der österreichische Nationalökonom Carl Menger (1840-1921) gilt als Begründer der »österreichischen Grenznutzenschule«, und das Jahr 1871, in dem seine »Grundsätze der Volkswirthschaftslehre« veröffentlicht wurden, »gilt heute allgemein und zu Recht als der Beginn einer neuen Epoche in der Entwicklung der Nationalökonomie« (F.A. von Hayek). Im Vorwort seiner »Grundsätze« formulierte Menger als Hauptziel dieser Publikation die Entwicklung einer einheitlichen Preistheorie und das Bestreben, alle Preiserscheinungen einschließlich Zins, Lohn und Grundrente, auf ein Prinzip zurückzuführen. Menger begründete damit zeitgleich, jedoch unabhängig, mit Gossen (1854), Jevons und Walras eine neue Richtung der Ökonomie, in deren Mittelpunkt die subjektive Wertlehre stand. Doch nicht allein seine Gedanken zur Preis- und Einkommensverteilungstheorie auf der Grundlage des Grenznutzens hatten Carl Menger schon zu Lebzeiten berühmt gemacht: Der langjährige, polemisch geführte »Methodenstreit«, in der Hauptsache mit Gustav Schmoller, ist in die Geschichte der Ökonomie eingegangen. Doch seine Hauptbeschäftigung blieb die akademische Lehre, mit der Menger sich den Ruf eines hervorragenden Lehrers erwarb.

Vorteile

Aktuelles

Der österreichische Nationalökonom Carl Menger (1840-1921) gilt als Begründer der »österreichischen Grenznutzenschule«, und das Jahr 1871, in dem seine »Grundsätze der Volkswirthschaftslehre« veröffentlicht wurden, »gilt heute allgemein und zu Recht als der Beginn einer neuen Epoche in der Entwicklung der Nationalökonomie« (F.A. von Hayek). Im Vorwort seiner »Grundsätze« formulierte Menger als Hauptziel dieser Publikation die Entwicklung einer einheitlichen Preistheorie und das Bestreben, alle Preiserscheinungen einschließlich Zins, Lohn und Grundrente, auf ein Prinzip zurückzuführen. Menger begründete damit zeitgleich, jedoch unabhängig, mit Gossen (1854), Jevons und Walras eine neue Richtung der Ökonomie, in deren Mittelpunkt die subjektive Wertlehre stand. Doch nicht allein seine Gedanken zur Preis- und Einkommensverteilungstheorie auf der Grundlage des Grenznutzens hatten Carl Menger schon zu Lebzeiten berühmt gemacht: Der langjährige, polemisch geführte »Methodenstreit«, in der Hauptsache mit Gustav Schmoller, ist in die Geschichte der Ökonomie eingegangen. Doch seine Hauptbeschäftigung blieb die akademische Lehre, mit der Menger sich den Ruf eines hervorragenden Lehrers erwarb.

Vorteile

Aktuelles

Autoren

Carl Menger