Bestellnr. E20928
Claude‑Henri de Saint‑Simon

Du système industriel

Faksimile der 1821 in zwei Teilen in Paris erschienenen Erstausgabe.

Du système industriel - Faksimile der 1821 in zwei Teilen in Paris erschienenen Erstausgabe.
290,00 €
inkl. MwSt.
271,03 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
290,00 €
inkl. MwSt.
271,03 €
zzgl. MwSt.
Sofort versandfertig, Lieferfrist 1-3 Tage
  • Kostenloser 4-Wochen-Test
  • Trusted Shop Käuferschutz
  • Direkter Zugriff auf Online Produkte
  • Versandkostenfrei bestellen
  • Trusted Shop Käuferschutz
  • Schnelle Lieferung

Klassiker der Nationalökonomie

Mehr Produktdetails
  • Reihe: Klassiker der Nationalökonomie
  • Briefe und polemische Flugschriften
  • Emanzipation der Arbeiterklasse

Klassiker der Nationalökonomie

Claude-Henri de Rouvroy Comte de Saint-Simon (1760-1825) entstammt einem der ältesten Adelsgeschlechter Frankreichs. Um 1798 wendet er sich den Wissenschaften zu, die bedeutendsten Gelehrten verkehren in seinem Pariser Haus, Studienreisen führen ihn nach Deutschland und England; im Alter von vierzig Jahren beginnt er seine Gedanken über die Umgestaltung der Gesellschaft zu veröffentlichen. In »Du système industriel« (1821) versucht Saint-Simon, in Form von Briefen und polemischen Flugschriften die politischen Ansprüche der Klasse der »industriels« darzustellen und zu rechtfertigen. »Industriel« ist für ihn jeder im weitesten Sinne produktiv Tätige: Bauer und Arbeiter, Handwerker und Fabrikant, Kaufmann und Bankier, Gelehrter und Künstler. Dieser Klasse falle in einem zukünftigen Staat die Führungsrolle zu, aber auch die Aufgabe, die Arbeiterklasse zu emanzipieren. In der Industriegesellschaft werde jeder Mensch gerecht entlohnt, entsprechend seinen Fähigkeiten, seinem Einsatz und seiner Verwendung. Arbeit, Industrie und Produktion sind für Saint-Simon synonyme Begriffe der Wertschöpfung, durch sie werden die Güter hergestellt, die neben der Erziehung die menschlichen Grundbedürfnisse befriedigen. »Seine Vision trug jedoch keine Früchte...Und die Wirtschaftswissenschaftler haben diese Fundgrube nie ausgewertet« (Joseph A. Schumpeter).

Vorteile

Aktuelles

Claude-Henri de Rouvroy Comte de Saint-Simon (1760-1825) entstammt einem der ältesten Adelsgeschlechter Frankreichs. Um 1798 wendet er sich den Wissenschaften zu, die bedeutendsten Gelehrten verkehren in seinem Pariser Haus, Studienreisen führen ihn nach Deutschland und England; im Alter von vierzig Jahren beginnt er seine Gedanken über die Umgestaltung der Gesellschaft zu veröffentlichen. In »Du système industriel« (1821) versucht Saint-Simon, in Form von Briefen und polemischen Flugschriften die politischen Ansprüche der Klasse der »industriels« darzustellen und zu rechtfertigen. »Industriel« ist für ihn jeder im weitesten Sinne produktiv Tätige: Bauer und Arbeiter, Handwerker und Fabrikant, Kaufmann und Bankier, Gelehrter und Künstler. Dieser Klasse falle in einem zukünftigen Staat die Führungsrolle zu, aber auch die Aufgabe, die Arbeiterklasse zu emanzipieren. In der Industriegesellschaft werde jeder Mensch gerecht entlohnt, entsprechend seinen Fähigkeiten, seinem Einsatz und seiner Verwendung. Arbeit, Industrie und Produktion sind für Saint-Simon synonyme Begriffe der Wertschöpfung, durch sie werden die Güter hergestellt, die neben der Erziehung die menschlichen Grundbedürfnisse befriedigen. »Seine Vision trug jedoch keine Früchte...Und die Wirtschaftswissenschaftler haben diese Fundgrube nie ausgewertet« (Joseph A. Schumpeter).

Vorteile

Aktuelles

Claude-Henri de Rouvroy Comte de Saint-Simon (1760-1825) entstammt einem der ältesten Adelsgeschlechter Frankreichs. Um 1798 wendet er sich den Wissenschaften zu, die bedeutendsten Gelehrten verkehren in seinem Pariser Haus, Studienreisen führen ihn nach Deutschland und England; im Alter von vierzig Jahren beginnt er seine Gedanken über die Umgestaltung der Gesellschaft zu veröffentlichen. In »Du système industriel« (1821) versucht Saint-Simon, in Form von Briefen und polemischen Flugschriften die politischen Ansprüche der Klasse der »industriels« darzustellen und zu rechtfertigen. »Industriel« ist für ihn jeder im weitesten Sinne produktiv Tätige: Bauer und Arbeiter, Handwerker und Fabrikant, Kaufmann und Bankier, Gelehrter und Künstler. Dieser Klasse falle in einem zukünftigen Staat die Führungsrolle zu, aber auch die Aufgabe, die Arbeiterklasse zu emanzipieren. In der Industriegesellschaft werde jeder Mensch gerecht entlohnt, entsprechend seinen Fähigkeiten, seinem Einsatz und seiner Verwendung. Arbeit, Industrie und Produktion sind für Saint-Simon synonyme Begriffe der Wertschöpfung, durch sie werden die Güter hergestellt, die neben der Erziehung die menschlichen Grundbedürfnisse befriedigen. »Seine Vision trug jedoch keine Früchte...Und die Wirtschaftswissenschaftler haben diese Fundgrube nie ausgewertet« (Joseph A. Schumpeter).

Vorteile

Aktuelles

Autoren

Claude-Henri de Saint-Simon